Andacht Frühling 2018

Liebe Gemeinde in Rüdinghausen und Schnee

An - gedacht

In der kleinen Ortschaft aus der ich stamme, wird im Lokalteil der Zeitung über alles berichtet. Und so las ich in der Zeitung vor einiger Zeit über eine Kommunalwahl in unserem Kreis, in dem ein besonderer Stimmzettel abgegeben wurde. Die Namen der Kandidaten waren durchgestrichen, dafür stand auf dem Stimmzettel in dicker roter Schrift „Mt 22, 14“. Die Journalisten, denen diese Geschichte zu Ohren kam, schlugen die Bibelstelle nach und so stand im Lokalteil im Artikel über die Wahl als Überschrift: „Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.“

Diese Anekdote machte im Dorf natürlich schnell die Runde - Man konnte sich Gedanken darüber machen, was diesen Wähler dazu bewegt hatte. Wollte er sagen, dass sich die Kandidaten alle überschätzen? Oder dass keiner von ihnen als Politiker geeignet sei? Ich selbst finde, dass Kommunalpolitiker oftmals mit viel ehrenamtlichem Einsatz bei der Sache sind und sich für das allgemeine Wohl in ihrem Dorf engagieren. Das sah dieser Wähler anscheinend anders, und so tat er seine Meinung kund - immerhin mit einem Bibelzitat. Der Stimmzettel war natürlich ungültig. Mir fiel beim Nachdenken über diese Geschichte eine andere biblische Stelle zum Thema „Berufung“ ein: „Seht doch, Brüder und Schwestern, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme sind berufen. Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist.“ (1. Kor. 26-27) „Seht auf eure Berufung“, fordert der Apostel Paulus. Er schreibt diese Worte an die Gemeinde in Korinth. Ich erinnere mich, wie es mit meiner Berufung war, wie ich zu meiner ersten Gemeinde stieß und auf einmal dazugehörte: Nach einer Jugendfreizeit in Schweden, in der wir uns mit der Bibel beschäftigten, suchte ich den Weg zu meiner Kirchengemeinde vor Ort. Ich wurde eingeladen und gehörte schnell dazu. Ich war plötzlich Teil der Gemeinde. Ein besonderes Berufungserlebnis hatte ich nicht. Mich sprachen die biblischen Texte an. In Hauskreisen und Jugendabenden fragten wir uns, welche Bedeutung sie für unser Leben haben könnten, und es war ganz einfach, dazu zu gehören. Als junger Mann war das wichtig für mich. Und so kam die Botschaft an. Die gute Nachricht: „Du gehörst zu uns, du bist uns wichtig, auf deine Stimme kommt es an“. „Seht auf eure Berufung“, schreibt Paulus. Wie war es mit Ihrer Berufung? Hatten Sie ein besonderes Erlebnis mit Gott? Fühlen Sie sich zugehörig zu unserer evangelischen Gemeinde in Rüdinghausen und auf dem Schnee? Mich würde Ihre Geschichte mit Gott und unserer Gemeinde interessieren. Und ich finde wichtig, dass Sie sicher sein können: Sie sind berufen und eingeladen. Alle gehören zur Gemeinde Jesu Christi und sind willkommen: Schwache und Starke, Bedürftige und Wohlhabende, Kleine und Große. Die Türen stehen offen zu unseren Gottesdiensten, Gemeindegruppen und Veranstaltungen. Die Botschaft soll ankommen: Du gehörst dazu, wirst gehört, deine Stimme ist wichtig.

Ihr Carsten Griese