Andacht Frühling 2021

Liebe Gemeinde in Rüdinghausen und Schnee

An - gedacht

Der Wunschbaum

Bis Ende Januar stand vor unserer Rüdinghauser Kirche ein Weihnachtsbaum, an dem viele von Ihnen Ihre Wünsche formuliert haben. 118 beschriebene Sterne hingen an dem Wunschbaum. Klar, das Thema Corona haben viele aufgegriffen und sich gewünscht, dass wir in diesem Jahr die Pandemie in den Griff bekommen und das Leben sich wieder „normalisiert“. Gesundheit, Achtsamkeit, Glück und Liebe wünschen sich viele für ihre Familie, Freunde und für sich selbst. Mich haben die Wünsche berührt und angeregt darüber nachzudenken, wie wir in unserer Gesellschaft leben wollen. Deshalb will ich einige Ihrer Wünsche hier zitieren:

Ich wünsche mir…

...bald wieder voll arbeiten zu dürfen und nicht arbeitslos zu werden.

...dass jede Person Menschen an ihrer Seite hat, die sie lieben wie sie sind

...dass Männer und Frauen sich gegenseitig und in Freiheit liebevoll unterstützen und nicht mehr gegeneinander kämpfen.

...Schalke bleibt in der 1. Liga. Bitte!

...dass wir mehr an Menschen denken, die ihr Leben lang mit Einschränkungen wie Flucht, Hunger, Armut Gewalt und Umweltverschmutzung leben müssen, statt auf hohem Niveau über unsere geringfügigen Einschränkungen während der Corona-Krise zu stöhnen.

...mehr Engagement gegen Rassismus

...mal wieder gemeinsam Gottesdienste und Feste zu feiern

Das sind einige Wünsche, die Menschen aus unserer Gemeinde bewegen. Ich kann an dieser Stelle nicht alle zitieren. Aber Ihre Wünsche gehen nicht verloren. Sie werden einen Platz am Gemeindehaus finden und wir werden sie nochmal in einem Gottesdienst aufgreifen. Klar, nicht alle Wünsche werden in Erfüllung gehen. Der Theologe Dietrich Bonhoeffer sagte einmal: „Es gibt ein erfülltes Leben, trotz vieler unerfüllter Wünsche“. Ich wünsche Ihnen trotzdem, dass Ihre Wünsche in diesem Jahr wahr werden und hoffe, dass wir uns bald wiedersehen.

Ihr Pfr. Carsten Griese