Andacht Herbst & Winter 2020/2021

Liebe Gemeinde in Rüdinghausen und Schnee

An - gedacht

„Leuchttürme“

Ein Jugendlicher aus unserer Kirchengemeinde sagte kürzlich zu mir: „Ich weiß nicht genau, woran ich mich zur Zeit orientieren soll“. Ich finde, das trifft es. So geht es mir auch häufig.

Es werden so viele irreführende Leuchtfeuer gelegt. Ich fahre gerne auf die Nordseeinsel Juist. Früher haben da Piraten nachts Feuer am Strand entfacht. Sie haben Schiffe kentern lassen, weil diese glaubten, einen Leuchtturm, also ein echter Orientierungspunkt, weise ihnen den Weg. Der Orientierungspunkt war eine Falle. Für mich ein Bild für die Verschwörungstheoretiker unserer Tage, die heute irrsinnige Behauptungen in die Welt setzten, sie als Wahrheiten verkaufen und überall geheime Kräfte am Werk sehen. Bei den Anti-Corona Demos kann man einige dieser Stimmen hören – zusammen mit Rechtsradikalen und Reichsbürgern. So etwas macht die Orientierung nicht leichter. Nicht falsch verstehen: Ich finde es richtig, dass demonstriert wird, das gehört zu unserer Demokratie. Abweichende Meinungen sind nicht das Problem. Ärgerlich finde ich aber, wenn man den Bezug zur Wirklichkeit verliert und persönliche Meinungen als Wahrheit verkauft. So werden irreführende Leuchtfeuer gelegt. Ich finde, es gibt heute viele gute Gründe zu demonstrieren: Für Menschen, die ihre politischen Meinungen nicht frei äußern dürfen und für ihr Recht zu demonstrieren kämpfen. Für Menschen, die froh wären, in einer Demokratie zu leben, die die politische Beteiligung möglich macht. Für mich sind Menschen leuchtende Vorbilder, die sich für andere Menschen einsetzen und stark machen. Auch in unserer Kirchengemeinde finde ich sie: Sie besuchen Kranke oder begleiten sterbende Menschen, übernehmen als Ehrenamtliche Verantwortung in der Kirchengemeinde, setzten sich für Flüchtlinge ein oder kümmern sich um andere. Diese Menschen sind wie Leuchttürme, an denen ich mich orientiere.

Ihr Pfr. Carsten Griese